Bleib dir treu

Dies ist die Geschichte, die mir am aller deutlichsten in Erinnerung geblieben bist.

 

Ich arbeitete in einem Brautkleid-Laden und war zuständig für die letzte finale Anprobe einer Braut mit ihrem Kleid. Kleid, Schleier, Bolero, Accessoires waren schon ausgesucht und bezahlt. Da steht sie also vor mir in ihrem ausgesuchten Kleid mit "all the trimmings" und schaut im Spiegel nicht so recht zufrieden.

Mir wird schon heiß und ich frage sie ob sie nicht glücklich ist, oder ob irgendetwas nicht so ist wie sie es bestellt hat.

"Doch doch, es ist genauso wie ich es bestellt habe. Nur glücklich bin ich nicht. Den Schleier wollte umbedingt meine Schwiegermutter. Kleid wollte ich eigentlich auch ein anderes, aber meiner Mutter hat das besser gefallen."

 

Bleib dir treu ist der wohl lächerlichste und am schwersten umzusetzende Ratschlag.

 

Die Hochzeit ist für das Brautpaar. Und nur für das Brautpaar!

Es ist wunderbar, wenn Familie, Trauzeugen und Freunde Feedback geben und ihre Hilfe anbieten. Aber gut gemeint ist nicht immer gut für das Braupaar. Viel zu oft wird es die Hochzeit, die die Mutter nie hatte oder die Trauzeugin gerne hätte. Nehmt euch die Zeit alle Ratschläge zu hören, und zu würdigen. Doch reflektiert in Ruhe mit eurem Partner und habt den Mut eure Hochzeit zu planen. Wenn das bedeutet, dass ihr bei der kirchlichen Trauung schulterlos seid, dann müsst ihr das mit dem Priester abklären, aber nicht mit der Urstrumpftante. Wenn euer größter Traum ist zu zweit am Strand zu heiraten, dann macht es euer Leben zwar kurzzeitig leichter, doch die ganze Familie mitzunehmen. Aber ihr habt die nächsten 50 Jahre Zeit euch zu ärgern.

 

Auch beim Kleiderstil gilt: "Bleib dir treu!"

Wer nie hohe Schuhe trägt, soll bei der Hochzeit nicht damit anfangen. Das Kleid ist dann nach dem Schuhe wechseln viel zu lang und furchtbar umständlich.

Wer sonst keine trägerlosen Kleider trägt, wird in einem trägerlosen Hochzeitskleid nicht glücklich. Egal wie gut es sitzt, wer es nicht gewohnt ist, wird daran zupfen und sich nicht wohl fühlen.

Wem die derzeitigen Brautkleider-Moden nicht gefallen, sollte sich nicht überreden lassen. Auch Brautkleider im Geschäft sind Modetrends unterworfen. So gibt es derzeit zum Beispiel viel Spitze und Tüll, aber wenig aus glänzendem Satin und gar nichts mit Neckholder (vor 5-8 Jahren war das noch ganz anders).

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Theresa Prosoroff (Sonntag, 02 Juli 2017 20:05)

    Mir gefällts, warum nicht? Mal eine andere sichtweise zu hochzeiten und dem ganzen drumherum...

    Und ich selbst kanns wirklich bestätigen: ich war bis zum schluss nicht sicher, ob MEIN kleid, dass ja eben nicht aus dem geschäft war sondern "selbst entwickelt" auch tatsächlich "passt/ankommt".... Aber es war eben genau das was ICH wollte und von dem ICH überzeugt war, dass es mir passt.
    Und was war: ich war am hichzeitstag überglücklich damit, locker, entspannt und alle waren echt begeistert davon. Es war das perfekte und für viele einzigartig schöne kleid....

    Wir haben überhaupt UNSERE hochzeit so gestaltet, wie WIR sie wollten und ubs einiges "getraut", weil anders als "üblich".
    Und auch das war perfekt so. Es war DIE hochzeit für viele, es gab extrem viel tolles feedback. Und man spürte, dass unsere gäste EHRLICH begeistert waren.....

  • #2

    Kirstin (Sonntag, 02 Juli 2017 20:32)

    Mir gefällt das gut! Weil es eigentlich für viel mehr gilt als "nur" für die Hochzeit! Würde gerne mehr lesen!